"Wissen wird durch Teilen nicht weniger."

Format: PORTRAIT & PODCAST

[supsystic-social-sharing id='2']

JOY LOHMANN

Als Künstler ist Jörg Lohmann unter seinem Künstlernamen „Joy“ im In- und Ausland aktiv. Neben experimenteller Fotografie und multimedialen Installationen betätigt sich Joy mit den Mitteln gesellschaftsintegrierender Kunst insbesondere in kulturökologischen und sozialen Zusammenhängen. Es geht ihm um die Schaffung von ganzheitlichen Erfahrungsfeldern für die Besucher und einer möglichst großen medialen Wirkung der gewählten Inhalte. Die Kultur wird als Spielwiese interdisziplinärer Zukunftsforschung begriffen, ihre sinnstiftende Relevanz wird jeweils auf die regionalen Gegebenheiten und gesellschaftlichen Strukturen angewendet.

Open-Island ist ein open-source Bauplan für schwimmende Inseln aus Abfallmaterialien. Diese werden weltweit zunehmend gebraucht und können überall für wenig Geld aus vorhandenen Reststoffen selber gebaut werden. Als Rettungsinsel in der Not oder als Garteninsel zum effizienten Anbau von Nahrung über und unter Wasser. Als Kulturinsel zum Community-building, als Arbeits- und Energieplattform oder als schwimmendes Klassenzimmer und Labor. Open-Island wurde in den letzten 3 Jahren von einer multikulturellen Gruppe interdisziplinärer Inselbauer/innen in Indien entwickelt. Auf Binnengewässern und in Küstengebieten kann Open-Island für verschiedenste Funktionen bereits jetzt eingesetzt werden. Mit dem parallelen Inselbau in Indien und Deutschland stellen die Macher/innen ab Januar 2015 das Konzept nun in der Praxis vor. Open-Island Ahmedabad entsteht zum indischen „MakerFest“ während Open-Island Berlin dezentral vorgefertigt wird. Zu den Kunstfestivals in Neukölln und Schöneweide wird die modulare Insel temporär zusammengebaut und in Szene gesetzt. Open-Island ist das aktuelle Projekt der „Sealand Multiversity“ und zahlreicher Projektpartner, es setzt auf vernetzte dezentrale Entwicklung und Kooperation, auf kollektive Kreativität und Schaffensfreude für einen guten Zweck. Mittelfristig kann ein internationales Hilfs-Netzwerk, „Makers for Humanity“ daraus entstehen, das im sozialen oder ökologischen Katastrophenfall kollektiv Open-Source Lösungen entwickelt und verbreitet.

Links: Open Island / Public Art Machine


FFCH PODCAST – höre hier das gesamte Interview


Anleitungen